Religion ist Opium für´s Volk

„Religion ist Opium für das Volk!“ Der weltbekannte Philosoph Karl Marx ist für diese These bekannt. Und Ja, ich stimme dieser Aussage vollkommen zu. Die meisten Menschen leben eine Religion aus, um sich besser zufühlen, um Frieden zu finden oder um ihr schlechtes Gewissen zu “betäuben“. Sie befolgen Gesetze und Traditionen, die als moralisch „gut“ bezeichnet werden, um die Waage ihres Gewissens in eine Balance zu bringen und um begangene Sünden wieder gutzumachen.

 

Nun gibt es so viele unterschiedliche Religionen, in so unterschiedlichen Kulturen und alle haben etwas mit Gott oder Göttern zu tun. Aber woher wissen wir eigentlich, dass Gott religiös ist? Hast du schon einmal darüber nachgedacht?

 

Gott ist absolut unreligiös! Gott verabscheut Religiosität und warnt uns davor, religiös zu werden! Warum? Weil Religiosität immer unsere eigene Leistung beinhaltet, dabei hat Gott schon längst alles nötige getan.

Was Gott leistet, ist für uns mehr als genug. Ein lebendiger Glaube an Gott besteht nicht aus Ritualen, die man befolgen muss, um bei Gott akzeptiert zu werden. Gott sucht nach einer Beziehung zu uns, in der wir als seine Kinder, ihn als Vater erleben dürfen. Dies war von Anfang an die Absicht, mit der Gott die Menschheit geschaffen hat. Doch diese wundervolle Absicht Gottes, wurde durch unsere Sünde zerstört. Aber Gott hat eine Lösung gefunden, um diese kaputte Beziehung wieder herzustellen.

 

„Das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns“

- Johannes 1,14.

 

Gott selbst wurde durch Jesus Christus ein Teil der Menschheit. Jesus entschied sich dafür, unseren Tod stellvertretend am Kreuz von Golgatha zu sterben, damit wir leben können. Das bedeutet zwar nicht, dass unsere Körper nicht sterben werden, aber unsere Seele wird ewig leben, wenn wir uns mit Jesu Sterben und seiner Auferstehung identifizieren. Zudem ist es uns schon hier und jetzt möglich, wieder in eine Beziehung mit Gott zu treten, weil das Blut Jesu Kraft hat, unseren “Dreck“ wegzuwaschen, damit wir am Tag der Abrechnung ohne Fehler vor Gott bestehen können.

 

„Deshalb reinigt uns sein Blut bis in unser Innerstes, es befreit unser Gewissen von der Belastung durch Taten, die letztlich zum Tod führen, sodass es uns jetzt möglich ist, dem lebendigen Gott zu dienen.“

- Hebräer 9,14

 

Glaube ist kein Hirngespinst oder eine Fantasie, sondern eine Gewissheit, dass ER allmächtig, allwissend und souverän ist. ER ist heilig, gerecht und liebevoll. Allein durch das Vertrauen auf Jesus Christus und eine echte Umkehr, weg von unserer eigenen Sünde, können wir Vergebung von Gott empfangen, mit ihm in eine Beziehung treten und von der ewigen Strafe, freigesprochen werden.

 

Bist du religiös oder hast du eine lebendige Beziehung zu diesem Gott?

 

Warum solltest du in der Ewigkeit Gemeinschaft mit Gott haben, wenn du nicht einmal hier auf Erden Interesse an ihm hast? Er will jetzt schon mit dir leben und dein Gott sein.

 

Gott segne dich!